...
🛫 Lees meer over infobusiness, financiële geletterdheid, persoonlijke groei. Internet business, zaken op het internet, investeringen, inkomsten, beroepen, winstgevende investeringen, deposito's. Succesverhalen, zelfontplooiing, persoonlijke groei.

Gesells „Gratisgeld“: Warum sie weltweit verboten und der Autor aus den Wirtschaftslehrbüchern gestrichen wurde

11

Es gibt nicht genug Geld auf der ganzen Welt, um die Schulden zu begleichen, die sie jeden Tag machen. Heutzutage sind die Menschen daran gewöhnt, Kreditgeld zu verwenden, und denken nicht über die Art ihres Auftretens nach.

Kreditgeld hat das Papiergeld und den „Goldstandard” abgelöst. In der Schulökonomie ist es schwierig, Kindern den Unterschied zwischen Papiergeld und einem Geldschein zu erklären, weil es auch aus Papier ist. Darüber hinaus bedeutet jede Banknote in Ihrer Brieftasche, dass jemand eine Schuld in dieser Höhe und Zinsen darauf hat, während bei Papiergeld das Gegenteil der Fall ist.

Der bekannte britische Ökonom John Keynes hat einmal gesagt:

– Ich bin überzeugt, dass die Zukunft mehr von Gesell lernen wird als von Marx.

Allerdings sind die Ideen des deutschen Ökonomen Silvio Gesell heute der breiten Öffentlichkeit nicht bekannt. An Universitäten wird nicht darüber gesprochen, und der Name des Autors selbst wird nicht erinnert und aus den Lehrbüchern der Wirtschaftstheorie gestrichen.

Gesell interessierte sich zum ersten Mal während der Wirtschaftskrise Ende der 1880er Jahre für Finanzthemen. Sein bekanntestes Werk, The Natural Economic Order, besteht aus zwei Teilen:

  1. „Ausübung des Rechts auf Vollzeit”;
  2. "Die neue Lehre von Interesse".

Gesells „Gratisgeld“: Warum sie weltweit verboten und der Autor aus den Wirtschaftslehrbüchern gestrichen wurde

Das Werk von S. Gesell „Die natürliche Wirtschaftsordnung”

Ursache für Wirtschaftskrisen und soziale Ungleichheit ist laut dem deutschen Ökonomen ein falsches System der Geldzirkulation. 1918 argumentierte er, dass das Wachstum des Realkapitals durch den Geldzins gebremst wird.

– Entgegen allen Hoffnungen auf eine bessere Zukunft muss ich sagen: Wenn das jetzige Geldsystem die Prozentwirtschaft bewahrt, dann wage ich heute zu behaupten, dass nicht einmal 25 Jahre vergehen werden und uns ein neuer, noch zerstörerischer Krieg bevorsteht .

In der modernen Welt erfüllt Geld fünf Funktionen:

  • das Wertmaß;
  • Tauschmittel;
  • Zahlungsmittel;
  • Akkumulationsmittel;
  • Weltgeld.

Gesell wies in seinen Werken auf die Doppelrolle des Geldes hin. Einerseits fungieren sie als unverzichtbares Siedlungsmittel und sichern die wirtschaftliche Aktivität, andererseits sind sie ein Machtinstrument. Daher ist es seiner Meinung nach notwendig, Geld als neutrales Zahlungsmittel zu behalten, aber das Geldeigentum als Wucherinstrument auszuschließen.

Gesells „Gratisgeld“: Warum sie weltweit verboten und der Autor aus den Wirtschaftslehrbüchern gestrichen wurde

Im Bild: Silvio Gesell

Karl Marx glaubte, dass das Hauptproblem des Geldsystems der Mehrwert ist, der einer Klasse zugunsten einer anderen entzogen werden muss. Für Gesell lag das Hauptproblem in der Kreditnatur des Geldes. Um die Gerechtigkeit wiederherzustellen, schlug er vor, Geld nicht nur die Fähigkeit zu nehmen, auf Kosten von Zinsen Gewinn zu erzielen, sondern auch eine Gebühr für ihre Verwendung zu erheben.

„Nur das Geld, das verfällt, wie die Zeitungen von gestern, kann echtes Geld sein. Denn niemand wird solches Geld von den Gütern unterscheiden, die eine Person konsumiert. Niemand: weder der Käufer noch der Verkäufer. Und dann, und nur dann, wird Geld zu dem, was es in seiner reinsten Form ist: ein Tauschmittel, ein Helfer beim Warenaustausch. Niemand wird sich wie ein Herrscher fühlen, nur weil er Geld hat.

Der Hauptunterschied zwischen Gesells freiem Geld und den aktuellen ist also der Vorschlag, sie so kurzlebig wie Waren zu machen. Die Warenverkäufer interessieren sich nur für eines – wie sie sie so schnell wie möglich verkaufen können, was bedeutet, dass die gleichen Bedingungen für die Geldbesitzer geschaffen werden müssen, damit sie sich auch beeilen, sie so schnell wie möglich loszuwerden .

Gesells Theorie ist nicht nur aus theoretischer Sicht interessant. Viele seiner Ideen wurden in die Tat umgesetzt. Als berühmtestes Beispiel kann ein Experiment angesehen werden, das während der Wirtschaftskrise in Europa im österreichischen Wörgl durchgeführt wurde. Es wurden 5.000 „freie Schilling” ausgegeben, für deren Nutzung eine monatliche Gebühr von 1 % oder 12 % pro Jahr erhoben wurde. Die Gebühr wurde am Ende eines jeden Monats bezahlt, ein Stempel auf die Rechnung geklebt und ohne sie war sie ungültig. Die Einnahmen aus der Zahlung der Steuer für die Verwendung des Geldes gingen an die Stadtkasse. "Gratis-Schillinge" waren bezahlte Gehälter an Beamte, und Kaufleute waren verpflichtet, sie als Zahlung anzunehmen. Jeder, der zufällig solche Scheine hatte, versuchte, sie so schnell wie möglich auszugeben.

Gesells „Gratisgeld“: Warum sie weltweit verboten und der Autor aus den Wirtschaftslehrbüchern gestrichen wurde

Auf dem Foto: ein kostenloser Schilling aus Wörgl

Im Laufe des Jahres war jeder der 5.000 „Gratis-Schilling” 463 Mal im Umlauf. Somit wurden Waren und Dienstleistungen in Höhe von 2.300.000 konventionellen Geldeinheiten produziert und bezahlt. Der gewöhnliche Schilling war in dieser Zeit nur 213 Mal im Umlauf.

Für ein halbes Jahr der Zahlung der Steuer für die Verwendung des freien Geldes wurden 7 Straßen asphaltiert, 12 Straßen verbessert, die Kanalisation ausgebaut, wodurch 50 arbeitslose Bürger Arbeit erhielten.

Der Schweizer Journalist Bourdet, der Wörgl besuchte, schrieb:

– Ich besuchte Wörgl im August 1933, genau ein Jahr nach Beginn des Experiments. Trotz allem muss man zugeben, dass sein Erfolg an ein Wunder grenzt. Die Straßen, die zuvor in einem desolaten Zustand waren, sind heute nur noch mit Autobahnen zu vergleichen. Das Verwaltungsgebäude wurde renoviert und ist ein wunderschönes Herrenhaus mit blühenden Geranien.

Als sich mehr als 200 österreichische Gemeinden für ein solches Experiment interessierten und den Wunsch äußerten, sah die Oesterreichische Nationalbank darin eine Gefährdung der Stabilität des Geldsystems. Das Experiment ist beendet.

Gesells „Gratisgeld“: Warum sie weltweit verboten und der Autor aus den Wirtschaftslehrbüchern gestrichen wurde

Auf dem Foto: Silvio Gesell; Lebensjahre: 1862 – 1930

Zwar gibt es mittlerweile mehrere Finanzsysteme, die kostenloses Gesell-Geld verwenden (zum Beispiel die Schweizer Währung WIR), jedoch werden alle anderen Versuche, solches Geld zu schaffen, von den Behörden unterdrückt. Sie sind in fast allen Ländern der Welt aus mehreren offiziellen Gründen verboten:

  • freies Geld untergräbt das staatliche Monopol auf die Ausgabe von Geld und den Erhalt der entsprechenden Einnahmen;
  • Die Zentralbanken verlieren die Kontrolle über den Geldumlauf, daher werden geldpolitische Instrumente wirkungslos.

Aber der wichtigste inoffizielle Grund für Gesells Verbot von Gratisgeld ist der Widerwille der globalen Finanzelite, ihre Quelle des Reichtums zu verlieren.

Aufnahmequelle: zen.yandex.ru

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Sie können sich jedoch abmelden, wenn Sie möchten. Annehmen Weiterlesen